Kostenlose Standard-Software für Windows-PCs

Heute geht es um Softwarepakete, die auf einem frisch mit Windows installierten PC noch fehlen, um die meisten Aufgaben damit erledigen zu können. Mit dem Betriebssystem alleine geht das noch nicht.

Programme, bei denen (OSS) steht, sind Open Source Software und damit auch für den gewerblichen Einsatz kostenlos. Ausserdem kommen deren Installationsprogramme ohne Werbezusätze. Bei Freeware, Shareware usw. ist ggf. nur die private Nutzung kostenlos, ausserdem kann Zusatzsoftware mitinstalliert werden.

Internet

Als Browser bieten sich Firefox, Opera, Chrome oder Safari an. Für Email hat sich Thunderbird bewährt. Für Internet-Telefonie ist Skype üblich (alles Freeware).

Office

Als Alternative zu dem teuren Microsoft Office mit Word und Excel bietet sich Libreoffice (OSS) (auch als Openoffice verfügbar) an. Die Pakete sind weitgehend identisch und können auch Microsoft Office Dokumente lesen und schreiben.

Für den Dokumentsatz – wenn man Flyer etc. benötigt – kann statt des sehr kostspieligen und umfangreichen Adobe Indesign die Software Scribus (OSS) einsetzen.

Grafik- und Bildbearbeitung

Das populärste Programm ist Adobe Photoshop – allerdings ist dies recht teuer und sehr umfangreich. Als Alternative kann man die Fotobearbeitung Gimp (OSS) einsetzen. Sollen vor allem Bilder verwaltet werden, und nur kleinere Änderungen vorgenommen werden, ist eine einfacheres Programm wie Irfanview (Freeware) zu empfehlen.

Für grafische Entwürfe sind Corel Draw und Adobe Illustrator als kostenpflichtige Software verbreitet. Die Open Source Alternative ist Inkscape (OSS).

Virenscanner und Systemerweiterungen

Eine Alternative zu den Freeware-Scannern verschiedener Hersteller – die alle versuchen die kostenpflichtige Version an den Anwender zu bringen – empfiehlt sich für Windows Vista und 7 Microsoft Security Essentials (kostenlose Erweiterung direkt von Microsoft). Ab Windows 8 ist diese Software serienmässig integriert im Programm Defender. Dieser Scanner ist auch im gewerblichen Einsatz kostenlos.

Für tiefgehende Diagnosen sind die Sysinternals (Kostenlose Erweiterung von Microsoft) hilfreich.

Zum Dateitransfer zu Webhostern kann man statt der umständlichen Bordmittel ein FTP-Programm wie Filezilla (Freeware, mit Adware).

Zum arbeiten mit Zip- und Rararchiven bietet sich 7-Zip (OSS) an.

Multimedia

Für Musik und Video langt der Media Player oft nicht – es fehlen Codecs oder Funktionen. Für Videos sind Codec-Packete wie der K-Lite (Freeware, mit Adware) hilfreich, der auch den klassischen Media Player Classic enthält. Sehr verbreitet ist der VLC-Player (OSS).  Wer vor allem Musik hören will, wird foobar2000 (Freeware) schätzen.

Zur Bearbeitung und Erstellung von Audiodateien gibt es eine Vielzahl von Programmen – beispielhaft seien Audacity, Lamedrop, MP3Gain, MP3val und mp3tag (alle Freeware) genannt.

Für die Videobearbeitung sind je nach gewünschtem Einsatz Programme wie Handbrake oder Virtualdub (beide Freeware) geeignet.

PDF

Zum erzeugen von PDF-Dokumenten haben sich PDF24 und der Bullzip PDF Printer (beide Freeware) bewährt.

Zur Anzeige der Dateien eigenen sich Sumatra und der Foxit Reader (beide Freeware).

Dateiwiederherstellung

Es gibt für diesen Zweck einige Programme. Beides sind kommerziele Produkte mit kostenlosem Test: Recuva und Ontrack Easy Recovery.